Smart Villages

Intelligente digitale Transformation von Gemeinden im Alpenraum

Ländliche Gemeinden im Alpenraum sind bezüglich dringend benötigter Arbeitsplätze, einer guten Versorgung mit Dienstleistungen sowie ein günstiges Klima für Unternehmertum und soziale Innovation benachteiligt, was zu Abwanderung von hochqualifizierten Arbeitskräften führt. Die Digitalisierung ist ein vielversprechender Ansatz, um dieser Situation zu begegnen. Allerdings hat sich die digitale Kluft zwischen ländlichen und städtischen Gebieten in den letzten Jahren sogar noch vergrößert.

Der in diesem Projekt verfolgte „smart village“ Ansatz könnte das Potenzial lokaler Akteure im Alpenraum freisetzen, ihre Region zu einem attraktiveren Ort zum Leben und Arbeiten zu machen. Durch diesen Ansatz wird mit regionalen Interessensgruppen versucht, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um die Rahmenbedingungen für Innovationen durch neue Formen der Stakeholder-Beteiligung zu verbessern, die durch Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglicht werden.

Dazu gehören die folgenden Aspekte, an denen die regionalen Interessengruppen bei jedem Schritt beteiligt sind:

  1. Durch regionale Analysen wird das „smart village“ Ökosystem in Testgebieten untersucht;
  2. Eine digitale Plattform wird für den Austausch implementiert;
  3. Während des Projekts wird in den Testgebieten parallel zu den Pilotaktivitäten eine Toolbox entwickelt, um Netzwerke und Dienste durch digitale Telekommunikationstechnologien, Innovationen und die bessere Nutzung von Wissen zu verbessern. Die Informationen werden schließlich in einer länderübergreifenden Toolbox zusammengefasst;
  4. Empfehlungen werden formuliert, um die Umsetzung der Projektergebnisse in Richtlinien zu erleichtern.

Das Projekt „Smart Villages“ ist eine strategische Initiative der EUSALP AG5 und verfolgt einen integrativen, partizipativen Ansatz, der einen Dialog zwischen Stadt und Land beinhaltet. Die direkten Zielgruppen sind lokale/regionale Behörden und Verwaltungen, KMUs, öffentliche Dienstleister, regionale Entwicklungsagenturen und NGOs, die eine konkrete Anleitung zur Umsetzung des „Smart Village“-Ansatzes erhalten werden.

Projektdaten

Projektdauer: 17.04.2018 - 16.04.2021
Budget: ca. 2,69 Mio. € Gesamtprojektkosten und ca. 2,07 Mio. € Förderungsbetrag
Projektpartner:

  • Univerza v Mariboru (Slowenien; organisatorischer Koordinator)
  • Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB (Schweiz; technischer Koordinator)
  • UNIVERZA V LJUBLJANI (Slowenien)
  • SmartiS City, poslovno svetovanje d.o.o. (Slowenien)
  • Poliedra - Centro di servizio e consulenza del Politecnico di Milano su pianificazione ambientale e territoriale (Italien)
  • Agenzia di Sviluppo Gal Genovese S.r.l. (Italien)
  • Energie und Umweltagentur Betriebs-GmbH Niederösterreich (Österreich)
  • ADRETS - Association pour le Développement en REseau des Territoires et des Services (Frankreich)
  • Regionalverband Südlicher Oberrhein (Deutschland)
  • Bodensee Standort Marketing GmbH (Deutschland)
  • Tiroler Zukunftsstiftung (Standortagentur Tirol) (Österreich)
  • Software Competence Center Hagenberg GmbH (Österreich)
  • Region Luzern West (Schweiz)

Observer:

Information Society Directorate Ministry of Public Administration (SLO); Ministry of education, science and sport (SLO); Ministry of Agriculture, Forestry and Food (SLO); Development centre Murska Sobota (SLO); Lombardy Region – Directorate General University, Research and Open Innovation (IT); National Union Municipalities, Communities and Mountain Organizations – UNCEM Piedmont (IT); Autonomous Province of Trento- Departement of Institutional and legislative Affairs (IT); Tyrolean regional administration (AT); Agency for Energy South Tyrol – CasaClima (IT); Regional Council of Provence-Alpes-Côte d'Azur (FR); Auvergne Rhone-Alpes Region (FR); Ministry of the Interior, Digitisation and Migration Baden-Wurttemberg, Department for Digitisation (DE); German Environment Agency (DE); Federal Office for Spatial Development ARE (CH).

Fördergeber:

  • Interreg Alpine Space Programme - 3. Ausschreibung
  • ERDF Förderung

Projektwebseite: http://www.alpine-space.eu/projects/smartvillages/en/home

Projektvideo: https://www.youtube.com/watch?v=kZIlF-gJqbs&feature=youtu.be

Kontakt

Mario Pichler

Pichler Mario

International Cooperations Data Science & Software Science
Telefon: +43 50 343 898

zurück