Risikomanagement mit Bayesian Networks am Beispiel ’Stop or Go’ bei Lawinen

Autoren Mario Pichler
Editoren
Titel Risikomanagement mit Bayesian Networks am Beispiel ’Stop or Go’ bei Lawinen
Typ Bachelor-Arbeit
Universität University of Innsbruck, Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften
Monat January
Jahr 2015
SCCH ID# 1563
Abstract

Der Großteil der Lawinenunfälle in Österreich betrifft touristische Lawinen, also Unfälle die vorwiegend bei Freizeitaktivitäten im freien Gelände passieren. Schnee- und Lawinenexperten1, alpine Vereine sowie Alpinschulen sind daher bemüht, durch entsprechende Ausbildungsprogramme und Lehrmaterialien ihr Wissen zur Einschätzung der Lawinengefahr an unterschiedliche, von Lawinenunfällen betroffene, Gruppen wie Skitourengeher und Variantenfahrer weiterzugeben. Dieses Wissen über Einflussfaktoren auf die Lawinengefahr ist in vielen Büchern textuell beschrieben; für Unerfahrene ist es aber oft schwierig, den Überblick über oftmals komplexe Zusammenhänge zu behalten und eigene Entscheidungen im Gelände zu überprüfen, wie dies im Rahmen von Ausbildungskursen in Form von Rückmeldungen des Ausbilders passiert. Diese Arbeit stellt einen Ansatz vor, der es ermöglicht, vorhandenes Lawinen-Expertenwissen als formales Modell abzubilden, mit dem 1) komplexe Zusammenhänge von Einflussfaktoren auf die Lawinengefahr interaktiv untersucht werden können, und aufbauend auf dem 2) unterschiedliche interaktive Lernanwendungen entwickelt werden können. Als Fallbeispiel wird die Formalisierung der Lawinen-Entscheidungsstrategie Stop or Go des Österreichischen Alpenvereins und die darauf aufbauende Entwicklung einer Smartphone Anwendung als Lern- und Entscheidungshilfe vorgestellt. Neben dem Nutzen des vorgestellten Modells und damit möglicher interaktiver Anwendungen für Winter-Bergsportler wird der potentielle Nutzen für weitere (touristische) Stakeholder aufgezeigt.