In die Forschung reinschnuppern

Die Talente-Praktika machen es möglich

„Durch die Praktika erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in unser Forschungszentrum und wir können so den Kontakt zu Schülerinnen und Schülern knüpfen. Wir freuen uns, das die Talente  Praktika so gut angenommen werden“, so der Geschäftsführer Dr. Klaus Pirklbauer.

Software für die Tourismusbranche und Entscheidungsunterstützung für Winter-Bergsportler

Im Schwerpunkt Data Analysis Systems (DAS) haben Lisa Steiner und Sebastian Eder die Forscher im Projekt „insightTourism“ und „VMI 4.0“ tatkräftig unterstützt. „Ich bin für die Umwandlung von Strukturgleichungsmodellen in Bayesian Networks zuständig, das braucht man, um interaktive Analysen von miteinander in Beziehung stehenden Faktoren (z.B. Einflussfaktoren bei der Urlaubsentscheidung) durchführen zu können. Die Ergebnisse tragen zur wissenschaftlichen Basis für das Projekt bei. Ich freue mich, viel Neues zu lernen und Erfahrungen zu sammeln“, erklärt die leidenschaftliche Kajakfahrerin Lisa Steiner.

Im Bild: Lisa Steiner, Dr. Mario Pichler und Sebastian Eder

Sebastian Eder entwickelt eine Android App, mit der das Lawinenrisiko im Gelände abgeschätzt werden kann. Das funktioniert in der Art, dass Lawinen Know-how aus Büchern in ein formales Modell (ein Bayesian Network) übersetzt wird, das dann von der App zur Abwägung des Lawinenrisikos verwendet wird. Wesentlich dabei ist, dass die App eine interaktive Version der Lawinenentscheidungsstrategie „Stop or Go“ des Österreichischen Alpenvereins darstellt. „Mir gefällt es, dass ich eine konkrete Anwendung/Software entwickeln kann. Ich möchte später in der Softwareentwicklung oder Netzwerktechnik arbeiten“, erklärt Sebastian Eder.

Einflüsse auf die Buchungsentscheidung herausfinden

Am Projekt insightTourism (www.insight-tourism.at) sind sieben Projektpartner (SCCH GmbH, Seekda GmbH, Visit.at, ÖAW-IGF Innsbruck, Utopia Refraktor LTD & Co KG, TMLG Uni Linz und Hotel Edelweiß & Gurgl Scheiber GmbH) beteiligt. „Unser Projektbudget beträgt 541.000 Euro, für zwei Jahre“, erklärt der Projektleiter, Dr. Mario Pichler. Untersucht wird der Stellenwert digitaler Medien bei der Urlaubswahl.

„Wir arbeiten an semi-automatisierter Informationsextraktion  und Methoden zur Analyse natürlicher Sprache. Daraus wird ein Wissensmodell entwickelt. Dieses Modell wird in ein Softwareanalysewerkzeug integriert, um damit Szenarien unterschiedlicher Handlungsoptionen von Touristikern zu simulieren, analysieren und neue Erkenntnisse über die Verhaltensweisen der Touristen ableiten zu können“, erörtert Pichler.

zurück