Veranstaltungstipp

Secure Analyzing Industrial Software That Matters

Petya, WannaCry, Shellshock, Heartbleed, Meltdown und Spectre. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht gravierende Sicherheitsmängel in Softwaresystemen entdeckt werden die wir täglich verwenden. Obwohl Informationssicherheit schon seit vielen Jahren intensiver Forschungsgegenstand ist, zeigt die offensive Dynamik, dass wir von einer nachhaltigen Lösung noch weit entfernt sind. Dieser Herausforderung adäquat zu begegnen ist das Ziel einer neuen Initiative der JKU Linz und der FH OÖ (Campus Hagenberg). Das SCCH positioniert sich innerhalb dieser Initiative durch den neuen Forschungsschwerpunkt /Secure Software Analytics/ (SSA). Im Rahmen von SSA kombiniert das SCCH seine langjährige Expertise im Forschungsbereich Software Engineering (z.B. Programmanalyse und Testautomatisierung) mit neuesten Forschungsresultaten aus der Informationssicherheit. Durch die Analyse von komplexen Software Systemen können etwaige Schwachstellen schon vor dem Einsatz in der Produktion erkannt und dadurch kosteneffizient behoben werden. SSA deckt den Bedarf an verschiedenen Analysen die speziell an die Bedürfnisse der heimischen Industrie angepasst sind.

Programm

08:30 - 09:00 Welcome  Kaffee & Check-in
09:00 - 09:05

Dr. Klaus Pirklbauer
SCCH

Begrüßung und Vorstellung
des SCCH

09:05 - 09:30 Univ. Prof. Dr. Stefan Brunthaler
SCCH
Secure Software Analysis:
Quo vadis?
09:30 - 10:00 Dr. Thomas Ziebermayr
SCCH
Security als Qualitätsmerkmal
von Software
10:00 - 10:30 Pause & Networking  
10:30 - 11:00 Alexander Aigner BSc.
FH OÖ, Hagenberg
Klassifizierung kryptographischer
Funktionen in Maschinencode
mittels neuronaler Netzwerke
11:00 - 11:30 a. Univ.-Prof. DI. Dr. Josef Küng
JKU, FAW
Trust in Knowledge Processing
Systems
11:30  - 12:00 Networking Gemütlicher Ausklang beim Buffet

Eckdaten

  • 29. März, 09:00 - 12:30, amsec impuls, Softwarepark 37, 4232 Hagenberg
  • Parkmöglichkeiten: Parkgarage amsec impuls

Anmeldung

 

zurück