Wir gratulieren!

Masterstudium erfolgreich abgeschlossen

Sabrina Luftensteiner erzählt worum es bei ihrer Masterarbeit geht und welche Erkenntnisse sie dabei gewonnen hat. 

Mit Juli habe ich an der Fachhochschule Hagenberg den Masterstudiengang Software Engineering erfolgreich abgeschlossen. Während ich den Masterstudiengang besucht habe, habe ich durch meine Teilzeitarbeit am SCCH viel Erfahrung im Bereich von Machine Learning, besonders mit neuronalen Netzen, sammeln und durch meine Masterarbeit „Improving offline deep learning models by censored online data and quadratic programming“ zusätzlich festigen können.

Der Fokus der Arbeit liegt auf dem katastrophalen Vergessen, welches beim Online-Learning von neuronalen Netzen auftritt und wodurch gelernte Zusammenhänge in bestehenden Modellen mit neuen Daten bei der Anpassung verdrängt werden. Eine komplette Neuerstellung von Modellen ist in der Industrie oftmals zu aufwendig bzw. nicht möglich, beispielsweise aufgrund von zeitlichen Limits oder dem nicht vorhanden sein aller benötigten Daten.

Neuer Forschungsansatz

Durch die Arbeit wird eine Möglichkeit präsentiert, welche die Eingliederung von neuen Daten in bestehende Modelle, mit so wenig Seiten-Effekten wie möglich, ermöglicht. Zusätzlich wird das Problem von zensurierten Daten und deren negativem Einfluss auf das Model-Training dargestellt und einige Lösungsansätze dazu präsentiert. Zensurierte Daten können auf verschiedenste Weise entstehen, beispielsweise durch physikalische Grenzen von Sensoren, und führen zu einem verfälschten Model, da die im Training genutzten Daten nicht den realen Daten entsprechen.

Neues Framework erstellt

Neben dem theoretischen Teil der Arbeit wurde ein Framework vorgestellt, welches die erwähnten Ansätze einbindet und auf verschiedenste Datensätze anwendbar ist. Durch die große Anzahl an Konfigurationsmöglichkeiten können für etliche Anwendungsszenarien Lösungen gefunden werden. Sowohl der theoretische Teil der Arbeit als auch das Framework sind für diverse Bereiche, besonders aber für die Industrie, interessant.

 

zurück