DEPS (FFG COMET-Module, 2022-2025)

Dependable Production Environments with Software Security

Im COMET Modul DEPS werden die Grundlagen für den effizienten und sicheren Schutz von Software und AI-Modellen mit Fokus auf Absicherung des geistigen Eigentums erforscht. Die Vision ist ein Verfahren zu entwickeln, das sicherstellt, dass eine Software nur in Verbindung mit der originalen Hardware ausgeführt werden kann, ohne Nachteile für Performance oder das Deployment.

Kontext und Motivation

Viele Produkte bestehen aus Hardware und Software. Von intelligenten Sensoren über Smart Phones bis zu leistungsfähigen Maschinen und Anlagen. All diese Produkte enthalten Software, die ihre Steuerung übernimmt. Dabei steigt der Kostenanteil, der in der Software der Produkte steckt, stetig und damit auch die Bedeutung der Software. Im Maschinenbau erfolgt ein Großteil der Innovation mittlerweile durch Softwarelösungen. Daher wird es immer wichtiger, das wertvolle Wissen und den hohen Aufwand, die in die Entwicklung der Software investiert wurden, entsprechend zu schützen. Bestehende Lösungen und Produkte bringen einige Nachteile mit sich, etwa zusätzliche Komplexität beim Deployment oder die Notwendigkeit spezielle Hardware einzusetzten. Die Verschlüsselung der Software Erschwert die Fehleranalyse vor Ort und wirkt sich negativ auf die Performance aus. In vielen Fällen führen diese Nachteile dazu, dass die Software und damit das darin codierte Know-how nur unzureichend geschützt wird. Daher soll im Rahmen dieses Moduls ein neues Verfahren zum Schutz von Software und AI-Modellen basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen entwickelt werden, dass bestehende Schwächen vermeidet und einen zusätzlichen, weitreichenden Schutz ermöglicht.

Ziele und Motivation

Ziel ist ein effizientes und dennoch sicheres Verfahren zum Schutz von Software zu entwickeln, dass einen stärkeren Schutz als bestehende Verfahren bietet und ohne zusätzliche Hardware auskommt, um die Kosten zu reduzieren und damit die Motivation für den praktischen Einsatz zu erhöhen. Die Grundlage dafür ist die bahnbrechende Verbindung neuester Forschungsergebnisse in den Bereichen Hardwareanalyse und Software-Diversität. Die Forschung zielt dabei speziell auf industrielle Anwendungen, Automatisierung und Embedded Systems ab. Dabei handelt es sich um Grundlagenforschung mit einem großen Neuigkeitsgrad.

deps solution concept

 

Wissenschaftliche Projektpartner

  • Software Competence Center Hagenberg (Konsortialführung)
  • Bundeswehr University Munich, National Cyber Defense Research Institute
  • EPFL Swiss Federal Institute of Technology in Lausanne
  • Johannes Kepler University Linz, LIT Secure and Correct Systems Lab
  • Fachhochschule Oberösterreich, Embedded Systems Lab Hagenberg
  • KU Leuven

deps consortium

Fördergeber

Das Projekt wird im Rahmen von COMET, Programmlinie COMET-Module, gefördert.

Projektdauer

Laufzeit 48 Monate (1. Jänner 2022 - 31. Dezember 2025)

 

Ziebermayr Thomas

Area Manager Software Science
Telefon: +43 50 343 890